Kleinod in der Spitalgasse

St. Margareth, ehemals Kirche der Dominikanerinnen 

 

Als das Dominikanerinnenkloster St. Margareth Augsburg im Jahr 1261 gegründet wurde, entstand an dieser Stelle die erste Kirche. Der Neubau stammt aus dem Jahr 1540, wenngleich schon 19 Jahre später das Kloster aufgelöst und der Kirchenraum in ein Spital umgewandelt wurde. 1548 erfolgte die Neugründung. 1594 wurde das Gotteshaus wieder seinem eigentlichen Zweck übergeben. Um 1720 wurde St. Margareth barockisiert. In der Sakristei befindet sich das Fragment einer sitzenden Sandsteinmadonna, die wohl um das Jahr 1330 in Süddeutschland entstanden ist. Ebenso ein segnender Jesus aus Schwaben (um 1490).

Warum hat der Kreuzweg in St. Margareth 15 Stationen?

Das ist gar nicht so ungewöhnlich und zum Beispiel in vielen italienischen Kirchen ganz normal. Die 15. Station zeigt die Auffindung des Kreuzes durch die Kaiserin Helena. Der Festtag der Kreuzerhöhung ist am 14.9.